Startseite
Sie sind hier: Startseite » Sonstiges » Schmunzelecke

Schmunzelecke

Lustiges

Rätsel op platt ...

Wenn man de Bookstaven in de Kreise von baben no ünnen leest, ist dat dat Lösungswort.
Wenn een dat rutkreegen hett, kann he jo mol Bescheed seggn (Gabuwe@t-online.de).

Büsch´n was norddeutsches

Die norddeutsche Nationalflagge ist der Feudel.
Die weißen Tauben sind Möwen
Für den Norddeutschen zählt alles südlich der Elbe zu Bayern und alles nördlich des Nord-Ostsee -Kanals zu Dänemark
Der Norddeutsche differenziert zwischen „Schlickwatt, Mischwatt, Sandwatt und Bringt-dat-Watt“
Der norddeutsche Gruß lautet „Moin!“, denn „Moin-Moin“ ist schon Gesabbel
“Moin” bedeutet: “Guten Morgen, guten Tag, Mahlzeit, N’abend, auch hier?, wie geht’s?”
Montags reicht als Antwort auf “Moin” mitunter auch ein einfaches „Schnauze!!!“
„Klei mi an’n mors“ bedeutet: “LmaA, du mi uk, issegol, mok wat Du wullt“
„Schietwedder“ fängt bei Windstärke 12 an.
Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbeischwimmen.
Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben
Wenn Orkan angesagt ist, dann nennt der Norddeutsche das „büschn Wind“
An der Küste regnet es nicht. „Das ist nur feuchte Luft!“
Das norddeutsche „Jo“ ist ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat und Objekt. Punkt!
„Fischkopp“ ist keine Mahlzeit, sondern die Bezeichnung für die Einheimischen
Die Liebeserklärung auf Norddeutsch lautet: „Du bist mir nicht ganz unsympatisch.“
Man muss einen Norddeutschen nicht alle sechs Monate an eine noch zu erledigende Tätigkeit erinnern: „Er hat kein Alzheimer, er überlegt noch!“
„Bölkstoff“ ist Öl für’s Gehirn!
Wenn ein norddeutscher Handwerker „Oha!“ sagt, dann lässt es sich meistens noch reparieren. Sagt er dagegen „Ohaua-haua-ha“, dann wird’s richtig teuer.
Jümmers suutje blieven, jo nix överdrieven
Nirgends strahlt der Himmel so schön grau wie in Norddeutschland
Wenn ein Norddeutscher vor Begeisterung total ausrastet, dann äußert sich das in einem gebrummelten „Jo!“
„Ward dat wat?“ „Dat ward wat!“ ist kein Entengeschnatter, sondern ein typisch norddeutsches Gespäch.
Der Norddeutsche sagt genauso viel wie Hessen, Rheinländer, Sachsen usw., aber mit wesentlich weniger Worten.
Viele Norddeutsche sprechen mindestens zwei Sprachen: „Einerseits Platt und andererseits fließend Ironisch mit sarkastischem Akzent“
Krabbenpulen kann man nicht lernen; das steckt in den Genen!
Der echte Fischkopp kann das Meer riechen, auch im Binnenland und 180km gegen den Wind.
Immer dann, wenn die Küche ausgefegt worden ist, gibt’s Labskaus!



Noch´n büschen norddeutsch ...

Frauen über 60

Frauen über 60 wissen, wie man einen Knopf für die Ewigkeit annäht.
Frauen über 60 wissen, dass ein Herz in Größe XL wichtiger ist als ein Designerfummel in Größe S.
Frauen über 60 wissen, wie wichtig es ist, sich auf jemanden ganz und gar verlassen zu können.
Frauen über 60 wissen, dass Mut zum Risiko in der Küche viel wichtiger ist als ein Kochbuch.
Frauen über 60 wissen, dass man ohne Handy überleben kann aber niemals ohne gute Freunde.
Frauen über 60 wissen, dass die Universalfernbedienung nur von einem Mann erfunden worden sein kann.
Frauen über 60 wissen, dass der Einfluss von Badezimmerwaagen auf die weibliche Psyche maßlos überschätzt wird.
Frauen über 60 wissen, dass Sekt zu jeder Tageszeit schmeckt.
Frauen über 60 wissen, wie man eine Wohnung so einrichtet, dass sie ein Zuhause wird.
Frauen über 60 wissen, dass Schokolade ein Wundermittel sein kann.
Frauen über 60 wissen -------- eigentlich fast alles!

De Mathematiker

Dor droopt sük na veelen, veelen Jahren twee Schoolkameraden. Dat weer een groote Freud. „Minsch, wu geiht di dat?“, weer natürlich de eerste Fraag.
Denn aver gung glieks dat Vertellen van fröher los. Natürlich keem de Fraag, wat ut jüm worn is. Willi seggt: „Ik bün Busfohrer wurden, fahr de Lüüd dör de Gegend, maakt bannig Spaß, kenn meist ganz Dütschland.
Segg mal, wat büst du denn hüt?“
„Ik,“ seggt sien Schoolfründ Hans, „ik bün Mathematiker.“
„Mathematiker, wat is dat denn, kann man denn daarmit Geld verdeenen?
Wat maakst du denn so as Mathematiker?“, wull Willi glieks weten.
„Minsch Willi, ik bün sogar Professor.“
„Denn mutt ik di woll mit Herr Perfesser anreden, wat?“, see Willi, „aver nu segg mal, wat maakt denn so`n Mathematiker?“
„Büst woll mall un mi mit Professor anreden, hebbt doch mitnanner up een Schoolbank seten. As Mathematiker maak ik Rekenupgaven,“ anter em Hans.
Willi fraagt: „Un daar kann man van leven? Dat musst du mi mal verklaren. Wat sünd dat denn för Upgaven?“
 
„Ja. wu sall ik di dat so eenfach verklaren?“, meen de Professor, „in de School weerst du ja ni so good in Reken. Ik will di dat an een ganz eenfack Upgaav klarmaken. Pass mal up! Wenn du teihn hest un treckst elven of, hesst du mathematisch minus een, leggst du een daar wedder to, hest du nix, mathematisch null komma nix. Hest du dat kapeert? Mien Upgaven aver sünd allerdings veel komplizerter, aver laat uns lever van fröher vertellen.“
 
Se hebbt noch lang tohoop klönt. As Willi na Huus kummt, fraag sien Froo glieks: „Na, wat is denn ut dien Schoolfründ wurden?“
„De,“ seggt Willi, „de is Mathematiker un sogar Perfesser!“
Sien Froo fraagt: „Mathematiker, wat is dat denn?“
„Ja,“ seggt Willi, „dat hett mit Reken to doon.
Pass mal up, he hett mi dat so verklaart. Wenn to`n Bispeel in mien Bus 10 Mann instiegt un 11 Mann stiegt ut, denn mutt glieks wedder een Mann instiegen, daarmit daar keeneen mehr in Bus is!
Süh, dat is Mathematik.
Ik hebb dat glieks kapeert.“


C. Fr. Bautsch
25.07.2012

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 2821.